Das Meerschweinchen

 

Unsere Hinweise zu Haltung und Fütterung:

 

Das Meerschweinchen benötigt einen Käfig oder eine Wanne von 80 cm Länge, 60 cm Breite und 35 bis 50 cm Höhe. Als Einstreu können nicht imprägnierte Sägespäne sowie weiches Stroh und Heu dienen. Torfmull ist wegen seiner staubigen Beschaffenheit und der Gefahr von Pilzinfektionen weniger geeignet. Als Fluchttier sollte dem Meerschweinchen eine Möglichkeit zum Verstecken geboten werden. Die optimale Umgebungstemperatur beträgt 18 bis 21° C bei relativer Luftfeuchtigkeit von 40 bis 70 %. Zugluft, Temperaturschwankungen sind zu vermeiden. Steht der Käfig in Heizkörpernähe, zeigen die Tiere erhöhte Infektionsanfälligkeit. Im Sommer sollte nach Möglichkeit „Weideausgang“ ge- boten werden, d.h. das Meerschweinchen kann auch mal auf dem Rasen laufen gelassen werden, dies jedoch mit Sonnenschutz, da Meerschweinchen sehr hitz-

schlagempfindlich sind.

 

Das Meerschweinchen besitzt im Ober- und Unterkiefer je 2 Schneide- und 8 Backenzähne, die alle wurzellos sind und somit permanent wachsen. Der Milchzahnwechsel erfolgt im Mutterleib zwischen den 43 und 48 Tag der Trächtigkeit. Zum Zermahlen der Nahrung werden die Backenzähne genutzt.

 

Grosse Bedeutung für das Wohlbefinden der Tiere hat die richtige Ernährung. Meerschweinchen nehmen in der Natur etwa 60 bis 80 kleine Mahlzeiten zu sich. Das ist zum einen wichtig für die Funktion der gesamten Verdauung, zum anderen für das konsequente und korrekte Abschleifen der Backenzähne. Grund-

futtermittel ist Heu, Heu, Heu und nochmals Heu. Dieses und Trinkwasser müssen ständig zur freien Aufnahme zur Verfügung stehen. Zusätzlich kann Grünfutter wie Gras oder Salat, sowie Karotten in mehreren, möglichst kleinen Portionen angeboten werden. Bei zu großen Fütterungsabständen können sich die Tiere überfressen. Die Fütterung von feuchtem Futter wie auch von Gurken, Paprika, Fenchel, vielen anderen Obst- und –Gemüsesorten und Tomaten und Ähnlichem in größeren Portionen sollte grundsätzlich vermieden werden. Obstzweige können auch angeboten werden. Mit Trockenfutter sollte sehr sparsam umgegangen werden, maximal 1 Esslöffel pro Tier. Es entspricht nicht der physiologischen Nahrung der Meerschweinchen, weil es sehr energiehaltig ist und vom Tier einfach zerbissen und abgeschluckt , nicht jedoch zermahlen wird. Es besteht die Gefahr, daß im Falle zu großer Fütterungsabstände die Tiere nach der Futteraufnahme relativ viel Wasser trinken, so daß der Magen stark gedehnt oder sogar überladen wird. Handelsübliche Kaninchenfutter sind für Meerschweinchen nicht geeignet, sie enthalten kein Vitamin C und manchmal zu viel Vitamin D.

 

Ein gesundes und artgerecht ernährtes Meerschweinchen bedarf keiner zusätzlichen Vitamingaben.